Heftige Gewitter, extremer Regen, tennisballgroße Hagelkörner und Sturmböen haben in den vergangenen Wochen vor allem in Baden-Württemberg Chaos und Zerstörung hinterlassen. Hierbei forderten die Überschwemmungen auch Menschenleben.

Das Zentrum der bisherigen Elementarschadensaison 2016 lag in den Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern. Bei sintflutartigen Überschwemmungen wurden mehrere Keller / Wohnungen / Häuser stark in Mitleidenschaft zogen. In Braunsbach (Landkreis Schwäbisch Hall) wurde vor allem das Zentrum erheblich beschädigt, nachdem sich binnen Minuten ein reißender Fluss bildete, der sich über mehrere Stunden hinweg, einen Weg durch das Örtchen bahnte. Zum Teil hätten die Bewohner in die oberen Stockwerke ihrer Häuser flüchten müssen. Straßen seien weggespült worden, Autos wurden vom Wasserstrom einfach mitgerissen.

Für den Sanierungsexperten Rainbow International Deutschland begann nach den Starkregenereignissen ein Lauf mit der Zeit. „Unsere Notfallpläne für Schadenspitzen wurden noch in der Nacht nach dem Schadenereignis ausgerollt. Wir haben uns anschließend eng mit unseren zuständigen Betrieben und Kunden aus der Versicherungswirtschaft ausgetauscht und eingehende Aufträge gemeinsam koordiniert. Der Gebietsschutz (jeder Rainbow-Partner betreut normalerweise ein festes Exklusivgebiet) wurde zudem aufgehoben, sodass eine schnelle Schadensaufnahme und Bearbeitung stattfinden kann“, resümiert Hartwig Finger, Geschäftsführer von Rainbow International Deutschland.

Gerade nach einem Überschwemmungsschaden gilt es, das betroffene Gebäude schnellstmöglich wieder zu trocknen. Wasserschäden gehen Immobilien stark an die Substanz und können verheerende Auswirkungen auf die verbauten Materialien haben. Die Folgen von Nässe und Feuchtigkeit können tückisch und sehr teuer werden, weshalb eine schnelle Reaktionszeit essentiell ist.

„Die Menschen in Baden-Württemberg stehen unter Schock. Viele kennen die genauen Abläufe nach einem derartigen Schadensereignis nicht und sind mit der Gesamtsituation überfordert. Wir sind seit über 20 Jahren als Experte im Bereich Schadenmanagement, Schadensanierung und –trocknung tätig und wollen die Geschädigten unterstützen, damit eine zeitnahe eine Rückkehr in die gewohnte Umgebung gewährleistet ist. Hierfür arbeiten wir sehr eng mit den zuständigen Versicherungen zusammen. Diese hohe Anzahl an Schäden ist auch für uns nicht alltäglich, deshalb legen wir in den kommenden Wochen unseren Fokus vor allem auf den Bereich Kommunikation.

Insgesamt sind aktuell immer noch über 200 Mitarbeiter aus unserem Franchise-Netzwerk an den Arbeiten beteiligen werden. Die Dauer der Sanierungsarbeiten können wir zum jetzigen Stand noch nicht einschätzen, wir gehen aber, je nach Schadensfall, von mehreren Monaten aus“, so Finger weiter.

Rainbow International beschäftigt sich seit Jahren mit der Prävention von Elementarschäden. Wichtige Tipps für Betroffene erhalten Sie unter www.rainbow-international.de/elementar.